Merkel lobt ihren Musterschüler Rajoy

Spaniens konservativer Ministerpräsident wird in Berlin trotz magerer Bilanz gefeiert

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ministerpräsident Mariano Rajoy zieht in Spanien ein Kaputtsparprogramm durch, das in Berlin gut ankommt. Das Land gehört noch immer zu den Ländern mit der höchsten Arbeitslosenquote in der EU.

Die Konjunktur ist auf seiner Seite: Bei seinem Besuch bei der Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin stellte Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy die »Erfolge« seiner Reformpolitik heraus. Der Ministerpräsident prognostizierte, die Wirtschaft werde 2015 mit 3,3 Prozentdie höchste Wachstumsrate in der Eurozone haben. Deutschland könne sich davon »eine Scheibe abschneiden«, meinte Merkel. Sie blendete dabei aus, dass Spanien zuvor lange Jahre heftig geschrumpft ist: »Das zeigt, dass Reformen sich lohnen.« Die Situation auf dem Arbeitsmarkt sei sicher nach wie vor ernst, es entstünden aber neue Arbeitsplätze: »Damit trägt Spanien dazu bei, dass Europa insgesamt auch aus der Krise Schritt für Schritt herauskommt.«

Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble ist voll des Lobes: »Spanien ist unser bestes Argument, dass wir vieles richtig gemacht haben. Spanien muss einfach Kurs halten«, sagte Schäuble am Dienstag bei einem deutsch-spani...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 671 Wörter (4600 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.