Werbung

Die sagen nichts

Silvia Ottow sieht die Patientenberatung durch ein Callcenter sehr kritisch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Patientenberatung ist DER Renner im Gesundheitssystem. Man könnte auch sagen: das Feigenblatt für die Unfähigkeit aller beteiligten Akteure, klare Strukturen zu schaffen und die Regelungen nach den Bedürfnissen der Versicherten und Patienten auszurichten. Schließlich bezahlen die mit ihren Beiträgen den größten Teil der Kosten. Doch da es nicht so läuft, sondern die Strukturen nach den Wünschen derer zurechtgebogen werden, die den meisten Einfluss haben und am lautesten schreien - mal sind es die Arzneimittelhersteller, mal die Apotheker -, sind die Patienten nicht nur mit ihrer Krankheit beschäftigt, sondern zusätzlich damit, herauszufinden, wer ihnen unter welchen Bedingungen helfen kann und wer sie ganz jämmerlich über den Tisch zieht. Die Unabhängige Patientenberatung hatte das in den letzten Jahren ganz gut hinbekommen. Warum sie jetzt auf einmal weg soll und einem gewinnheischenden Callcenterbetrieb geopfert wird, der nie und nimmer den fachlichen Stand der bisherigen Berater erreicht, wissen nur die Krankenkassen und der Patientenbeauftragte. Und die sagen nichts.

Die Geheimniskrämerei nährt allerdings die Vermutung, dass es beim Zuschlag für die Firma Sanvartis nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Vielleicht ist es das Ziel, dass die Beratung verflacht. Wäre es anders, könnte man es den Krankenversicherten und Patienten ja ohne weiteres erklären. Oder?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen