Gültige Fahrkarte, falsche Hautfarbe

An den Budapester Bahnhöfen regt sich Widerstand gegen die Blockade der Weiterreise von Flüchtlingen

  • Von Silviu Mihai, Budapest
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In der ungarischen Hauptstadt jagt die Polizei Flüchtlinge durch die Touristenviertel. Die Regierung beschwört die Gefahr des »Kalifats« und gibt »der linken Politik« Deutschlands die Schuld.

Das Zentrum der ungarischen Hauptstadt wirkt, als wäre es der 1. Mai in Kreuzberg. Sicherheitskräfte patrouillieren überall in voller Randalemontur, bei 35 Grad durchkämmen sie die kleinen Straßen des jüdischen Viertels, während in den schicken Cafés Touristen und Studenten erstaunt zuschauen, um dann weiter an ihren Limonaden und Cocktails zu nippen. Sitzen da auf der Terrasse gerade junge syrische Flüchtlinge? Oder sind es wieder nur Besucher aus Tel Aviv? »Man kann sie nicht immer gut unterscheiden«, stellt ein Polizist fest.

In den von den Behörden eingerichteten bahnhofsnahen »Transitzonen« gibt es weder Strom noch Internetzugang, doch für die meisten geflohenen Menschen ist beides unverzichtbar, wenn sie den Kontakt mit Familie und Freunden aufrecht halten und sich in einer völlig neuen Umgebung orientieren wollen. In Budapest ist das eigentlich kein Problem: Jedes Café bietet kostenloses WLAN. Die Hauptstadtpolizei ordnete ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 742 Wörter (5084 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.