Werbung

Dutzende Getötete bei Überfall in Somalia

Nairobi. Bei einem Überfall der Shabaab-Miliz auf einen Stützpunkt der Militärmission der Afrikanischen Union (AU) in Somalia sind mindestens 75 Soldaten getötet worden. In einer Mitteilung westlicher Militärvertreter, die am Mittwoch der Agentur AFP vorlag, war von mindestens 50 getöteten AU-Soldaten aus Uganda und von 25 getöteten somalischen Soldaten die Rede. Der Angriff richtete sich gegen den Stützpunkt Jalane rund 80 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Mogadischu, der von der AU-Mission in Somalia gehalten wird. Der Stützpunkt sei von den Shabaab-Milizen am Dienstag eingenommen worden, hieß es in der Mitteilung westlicher Militärvertreter. Am Abend hätten die AU-Einheiten die Basis zurückerobert. Die Rebellen hatten zwei Brücken zum Lager gesprengt und ein mit Sprengstoff beladenes Auto in den Eingang gerammt, das für einen Selbstmordanschlag eingesetzt wurde. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!