Wenn das Ja ein Nein bedeutet

Am Sonntag stimmen die Bürger Mecklenburg-Vorpommerns über die umstrittene Gerichtsreform ab

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Schweriner Justizministerium darf für ein »Nein« zum Volksentscheid werben, so das Landesverfassungsgericht. Der Urnengang zur Gerichtsreform läutet den Landtagswahlkampf 2016 ein.

Eva-Maria Kuder wollte keine Zweifel lassen: Sogar zu Versalien greift eine jüngere Presseerklärung der Justizministerin von Mecklenburg-Vorpommern, ein für Ministerien wohl ungewöhnlicher Stil: »NEIN« steht in der Überschrift, »NEIN« heißt es noch einmal im Text.

Was die Ministerin so umtreibt, ist der am Sonntag anstehende Volksentscheid zur Gerichtsstrukturreform in Mecklenburg-Vorpommern, das in dieser Legislaturperiode wohl wichtigste Vorhaben der CDU-Politikerin. Seit der Landtag mit rot-schwarzer Mehrheit beschloss, aus »demografischen« und Kostengründen bis 2017 fünf der 21 Amtsgerichte zu schließen, sechs weitere zu Außenstellen umzufunktionieren, läuft ein Bündnis aus Standesorganisationen, dem Verein »Pro Justiz« sowie den Oppositionsparteien Sturm gegen diese Pläne, die bereits umgesetzt werden. Nach einem Bürgerbegehren, das der Landtag ablehnte, entscheidet nun die Urne.

Wer gegen die Reform ist, muss am Sonntag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 473 Wörter (3252 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.