Ausgenutzt und diskriminiert

Im Ausbildungssystem läuft nicht alles glatt / DGB fordert Integrationsmaßnahmen

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der diesjährige Ausbildungsreport des DGB legt den Schwerpunkt auf Migranten. Fazit: Sie haben schlechtere Chancen auf eine Stelle und werden oft diskriminiert.

Kaffee kochen, den Hund der Chefin ausführen, tagelang die Lagerhalle ausfegen - das sind nur einige der fachfremden Tätigkeiten, über die sich Auszubildende bei Dr. Azubi beschweren. Beim Hilfsportal der DGB-Jugend bekommen Lehrlinge bei Problemen mit ihren Betrieben oder Vorgesetzten eine anonyme Beratung. Und das ist offensichtlich dringend nötig, denn um die Ausbildungsqualität steht es hierzulande nicht zum Besten, wie der inzwischen zehnte Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes zeigt. DGB-Vize Elke Hannack zeichnete am Mittwoch in Berlin ein recht düsteres Bild der Lage. Nur noch jeder fünfte Betrieb bilde überhaupt aus, das sei der niedrigste Stand seit 1990. Die Wirtschaft klage über fehlende Bewerber, gleichzeitig blieben tausende Ausbildungsstellen unbesetzt, weil für viele Betriebe nur Bewerber mit Realschulabschluss oder Abitur überhaupt in Frage kämen.

Auch wer eine Ausbildung ergattert hat, ist nicht unb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.