Riesenpelz auf dünnen Beinen

In Australien befreiten Tierschützer ein verwildertes Schaf von seinem rekordverdächtig schweren Wollmantel

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Schaf aus der Region Canberra ist der inoffizielle Weltrekordhalter des dicksten Schafspelzes. Sein 42,3 Kilogramm schwerer Wollmantel wäre dem Tier jedoch beinahe zum tödlichen Verhängnis geworden.

Merino-Schafe werden gezüchtet, um möglichst viel Wolle zu produzieren. Doch was ein verwildertes Schaf, das Tierfreunde in der Nähe von Canberra aufstöberten, am Leib trug, hatten auch Schafzüchter so noch nicht gesehen. Dem lokalen Tierschutzverband war deswegen schnell klar: Dem Schaf, das aufgrund seines Zusatzgewichtes an Wolle kaum mehr laufen konnte, musste geholfen werden.

Ansonsten würde sein eigener Pelz es irgendwann töten. »Hilfe! Der Tierschutzverband braucht sofortige Unterstützung von einem Schafscherer, um das Leben dieses Schafs, das wir gerade gefunden haben, zu retten«, schrieb Tammy Ven Dange am Dienstag über den Onlinekommunikationsdienst Twitter.

Die Tierschützerin hatte kaum mit der Reaktion gerechnet, die sie auf die Anfrage im Netz erhielt. Unzählige engagierte Bürger schickten die Kontakte von Schafscherern und einige Experten meldeten sich au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 438 Wörter (2866 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.