Werbung

Versagt die Europäische Union?

Der Streit innerhalb der Europäischen Union über eine gemeinsame Flüchtlingspolitik verschärft sich. Ein Radiokommentar von Tom Strohschneider.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Versagt die Europäische Union?

Szenen wie aus einem Katastrophengebiet am Budapester Bahnhof: Tausende Flüchtlinge wollen nichts mehr, als in Richtung Österreich und Deutschland weiterzureisen. Ungarns Ministerpräsident Orban sagt: »Das ist ein deutsches Problem«. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz konterte Orbans Vorwürfe gestern im Interview mit Anja Goerz auf radioeins:

»Sie können auf eine globale Herausforderung nicht mit den kleingeistigen Mitteln eines ungarischen Regierungschefs - mit seinem Grenzzaun - reagieren. Dazu brauchen wir ambitionierte europäische Politik.«

Und was sagt Bundeskanzlerin Merkel? Gemeinsam mit Frankreichs Präsident Hollande fordert sie verbindliche Quoten zwischen den EU-Ländern für die Aufnahme von Flüchtlingen – ein Plan, den viele Länder schon abgelehnt haben.

Versagt die EU in der Flüchtlingskrise? Ein Kommentar von Tom Strohschneider, Chefredakteur neues deutschland auf RadioEins – hier zum Nachhören.

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen