Werften-Ausschuss vorm Verfassungsgericht

Schwerin. Der Streit im Untersuchungsausschuss des Landtags um die Auswertung von E-Mails der P+S-Werften wird zum Fall für das Landesverfassungsgericht. Die Grünen-Fraktion hat eine einstweilige Anordnung in Greifswald beantragt. Der Ausschussvorsitzende Jochen Schulte will die Mitglieder des Gremiums am Montag darüber informieren, wie er am Freitag sagte. Die Opposition verlangt, den erst vor etwa einem halben Jahr wieder aufgetauchten E-Mail-Verkehr von P+S mit der Landesregierung einsehen zu dürfen. Die Mehrheit von SPD und CDU in dem Ausschuss hatte das Ansinnen vor dem Sommer abgelehnt. Nun soll das Gericht entscheiden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung