Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Anruf beim Weißen Ring

Opfer-Telefon steht kaum still: Ehrenamtler helfen nach Straftaten

  • Von Silke Jungbluth-Sepp, Mainz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Fast unablässig klingelt das Opfer-Telefon des Vereins Weißer Ring, bei dem Betroffene nach Straftaten Rat und Hilfe bekommen. Seit jetzt fünf Jahren gibt es die Hotline mit der Nummer 116006.

Sie sind vergewaltigt oder ausgeraubt worden, Einbrecher haben ihre Wohnungen ausgeräumt, oder sie wurden von Gewalttätern verletzt. Die Geschichten, die hilfesuchende Anrufer am Opfer-Telefon des Weißen Rings erzählen, gehen unter die Haut. Seit fünf Jahren können sich bundesweit Anrufer unter der kostenlosen Rufnummer 116006 an die Organisation mit Sitz in Mainz wenden.

Michael Tosch ist einer der 91 ehrenamtlichen Hotline-Mitarbeiter, die oft die ersten Ansprechpartner für Opfer von Straftaten sind. Mindestens achtmal pro Drei-Stunden-Schicht klingelt Toschs Telefon, an manchen Tagen auch bis zu 20 Mal, erzählt der 71-Jährige, der hauptberuflich als Managementtrainer arbeitet. »Ich versuche, die Kriminalitätsopfer aufzufangen und erste Hilfestellung zu geben.« Viele Anrufer seien erleichtert, mit ihm über ihre schlimmen Erlebnisse reden zu können - manchmal auch erst Jahre nach der Tat, etwa bei sexuellem Missbrauch.

»Oft ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.