Pentagon setzt Forschung zu Biokampfstoffen aus

Washington. Nach Entdeckung von Schwachstellen im Umgang mit Biokampfstoffen in US-Labors hat das Pentagon alle entsprechenden Forschungsaktivitäten vorerst auf Eis gelegt. Die Maßnahmen blieben in Kraft, bis laufende Überprüfungen der Sicherheitsvorkehrungen in den Laboren abgeschlossen seien, teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Zuvor waren in einem Forschungszentrum im US-Bundesstaat Utah eine Verseuchung mit dem Milzbranderreger Anthrax sowie in zwei anderen Einrichtungen eine unsachgemäße Dokumentation festgestellt worden. Aus der Einrichtung in Utah waren überdies versehentlich Proben mit lebenden Anthrax-Erregern in alle 50 US-Staaten sowie in neun ausländische Staaten zu Forschungszwecken verschickt worden. AFP/nd Kommentar Seite 2

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung