Chinas Börsenaufsicht bestraft drei Firmen

Shanghai. Auf der Suche nach Schuldigen für die Börsenturbulenzen in China hat die Aufsichtsbehörde CSRC drei Firmen Strafen auferlegt, die Anlegern den anonymen Handel mit Aktien ermöglichten. Die drei Unternehmen müssen wegen »illegaler Wertpapiergeschäfte« insgesamt 453 Millionen Yuan (63 Millionen Euro) zahlen, wie die Börsenaufsicht CSRC mitteilte. Zudem seien bei zwei der Firmen »illegale Gewinne« in Höhe von 151 Millionen Yuan beschlagnahmt worden. Erst am Sonntag hatten die staatlichen Medien den Finanzjournalisten Wang Xiaolu als Schuldigen vorgeführt, der gestand, er habe durch falsche Informationen Panik und Unruhe an den Aktienmärkten verursacht. Seit Mitte Juni fallen die chinesischen Börsen trotz einer Reihe von staatlichen Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung