Jetzt fehlt noch ein neues Wirtshaus

3,3 Millionen Euro wurden für umfangreiche Seensanierung in Alt-Hohenschönhausen ausgegeben

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seensanierung, naturnahe Ufergestaltung, IGA-Außenprojekt: Das 18 Hektar große Gebiet zwischen Ober- und Orankesee wurde in den vergangenen drei Jahren aufgepeppt.

Nun ist es vollbracht: Mit dem Bau des Seewasserfilters für den Obersee enden die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen in dem idyllisch gelegenen Areal in Alt-Hohenschönhausen. »Wir sind erleichtert und freuen uns natürlich, über den Abschluss des Millionenprojektes«, sagt Elke Weihusen vom Vorstand des Fördervereins Ober-/Orankesee.

Die Mitglieder gaben schließlich auch den Anstoß für die Sanierungs- und Renaturierungsarbeiten. Ziel war es, die Wasserqualität zu verbessern und die Landschaft durch eine naturnahe Ufergestaltung aufzuwerten. »Ich finde, der Aufwand hat sich gelohnt, denn wir setzen damit eine gute Entwicklung in Gang«, ist sich Lichtenbergs Stadtrat für Stadtentwicklung, Wilfried Nünthel (CDU), sicher.

In etwa zwei Jahren wird sich zeigen, ob die Teilentschlammung des Obersees, die Renaturierung des Ufers und die In...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.