Putin will Bündnis gegen Terrormiliz

Kampfeinsatz russischer Soldaten ist für Kremlchef noch kein Thema

Wladiwostok. Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und Irak schmiedet Kremlchef Wladimir Putin Pläne für eine internationale Koalition. Darüber habe er unter anderem mit US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat gesprochen, sagte der russische Präsident bei einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok am Freitag. Bislang sei es jedoch verfrüht, von einem Kampfeinsatz russischer Soldaten gegen den IS zu sprechen, erklärte Putin. »Wir wollen eine internationale Koalition im Kampf gegen den Terrorismus und Extremismus gründen«, betonte er. Dafür habe er auch mit den Führungen in der Türkei, Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten gesprochen.

Putin will auch die syrische Armee am Bündnis gegen den IS beteiligen. Dies stößt vor allem bei der Opposition des Landes auf scharfe Kritik. Russland gilt als Partner des Präsidenten Baschar al-Assad. Der Kremlchef verwies darauf, dass Moskau Damaskus im Bürgerkrieg mit Waffen und der Ausbildung von Soldaten unterstütze. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung