Hans-Dieter Schütt 07.09.2015 / Kultur

Die Hausmaus als Partisan

Kunstfest Weimar: «Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2» von Rimini Protokoll

Alles auf Erden ist zu bessern.« Gut, dieser Satz. Das Einfache, so schwer zu machen. Vielleicht deshalb so gut. Leider ein Satz von Hitler. Oh! Schnell jetzt Abstand, Korrektur: Welch ein banaler Satz! Er steht in »Mein Kampf« - dem Buch Hitlers, das er in den 20er Jahren in Festungshaft schrieb und dessen geringstes Übel im Mulm des Banalen besteht. Rund ums Banale wuchert Barbarisches. Das Programm zur Praxis. Verboten ist die Hetzschrift (Auflage einst: 12,5 Millionen) nicht; wer sucht, findet; nur darf sie nicht verbreitet und neu gedruckt werden. Im Januar 2016 läuft das Urheberrecht des Freistaates Bayern aus - was dann? Renaissance für einen »Klassiker« der Volksverhetzung? Wie wird sich der Aufklärungsdrang mit dem Strafrecht einigen? Was überhaupt nützen Verbote (von Parteien wie von Geistesprodukten)?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: