Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Niederländer haben ein Problem

Nach dem 0:3 in der Türkei droht der WM-Dritte die Europameisterschaft zu verpassen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Alternde Stars, wenig Talente und die alte Systemfrage: Die derzeitige Schwäche der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich hat mehrere Gründe.

Das Schöne an Mannschaftssportarten wie Fußball ist, dass fehlende individuelle Klasse ausgeglichen werden kann. Mit einem funktionierenden Team oder mehr Leidenschaft und Kampf kann der Favorit als Verlierer vom Platz geschickt werden. Die niederländische Nationalmannschaft hat in der vergangenen Woche beides erlebt. Der WM-Dritte muss in der Qualifikationsgruppe A nun ernsthaft um die Teilnahme an der Europameisterschaft im kommenden Jahr bangen. Und dass, obwohl in Frankreich erstmals 24 Mannschaften statt wie bisher 16 mitspielen dürfen.

Leerer Blick, versteinertes Gesicht: Danny Blind war fassungslos. »Wir haben unser Schicksal nicht mehr selbst in der Hand, das ist schlimm«, sagte der niederländische Nationaltrainer am Sonntagabend in Konya. Da hatte er sich nach dem 0:3 (0:2) gegen die Türkei schon wieder etwas gesammelt. Bis er die bittere Niederlage wirklich verarbeitet hat, wird wohl noch ein wenig Zeit vergehen. Motivie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.