Werbung

Schwarze Null statt Solidarität

»1 Minute 24«: Die »Flüchtlingskrise« und das Kaputtsparen des Öffentlichen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schlafen in Turnhallen? Fehlende Verwaltungsstellen? Nur noch Sachleistungen? Die angebliche »Flüchtlingskrise« ist auch eine Krise des Öffentlichen in Deutschland. nd-Chefredakteur Tom Strohschneider über den Kurs der Großen Koalition.
"1 Minute 24" - Schwarze Null statt Solidarität

Warmherzig werden die Flüchtlinge in München, Frankfurt und anderen Städten empfangen. An den Gleisen warten Menschen mit Essen, Trinken und Wechselklamotten. Die Bilder dieser Solidaritätsbekundungen sind bewegend. Doch fehlt etwas auf diesen Bildern.

Denn auch wenn Schäuble mehrere Milliarden für die Flüchtlinge verspricht, ist längst bekannt, dass zu wenige Unterbringungen existieren und die Verwaltung überfordert ist. Eine angemessene staatliche Unterstützung fehlt auf den Bildern. Und entgegen aller Beteuerung liegt das nicht an den angeblich plötzlich aufgetauchten oder zu vielen Flüchtlingen.

Schwarze Null statt Solidarität

Es liegt vielmehr auch daran, dass die Regierung seit Jahren Verwaltung, öffentliche Hand und Daseinsfürsorge kaputtgespart hat. Und so wird schnell deutlich, dass die sogenannte »Flüchtlingskrise« in Wahrheit auch eine Krise des Öffentlichen in der Bundesrepublik ist. Jahrelang wurde dort gespart, wo heute Soluidarität als staatliche Aufgabe nicht mehr praktiziert werden kann. nd-Chefredakteur Tom Strohschneider ist sich daher sicher: Das Problem ist die Schwarze Null, die zu immer weiteren Einschnitten im Öffentlichen führt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!