Werbung

Neuer Direktor für Berliner Stadtmuseum

Der Direktor des Amsterdam Museums, Paul Spies, wird vom 1. Februar 2016 an das Berliner Stadtmuseum leiten. Damit werde nach mehr als einjähriger Vakanz der Direktorenposten mit einem angesehenen und gut vernetzten Fachmann wiederbesetzt, sagte Berlins Regierender Bürgermeister und Kultursenator Michael Müller (SPD) am Dienstag. Er sei froh, einen »Durch-und-Durch-Profi« für das Stadtmuseum gewonnen zu haben, betonte Müller. Der 55-Jährige werde bereits von Oktober an zwischen Amsterdam und Berlin pendeln, um sich mit seiner neuen Wirkungsstätte vertraut zu machen.

Spies zeigte sich erfreut, dass man ihn aus Berlin um die Bewerbung gebeten habe. Hier bekomme er die Chancen, die ihm Amsterdam nicht bieten könne. Das über 100 Jahre alte Märkische Museum sei ein »mythisches Gebäude mit Kraft«, dessen Qualitäten er noch mehr hervorholen wolle, so Spies.

Er wolle seinen in Amsterdam begonnenen Weg hier fortsetzen, Geschichte als Erklärung für die Gegenwart zu präsentieren und möglichst bis in die Zukunft zu blicken, sagte Spies weiter. »Geschichte ist nicht für die Geschichte da, sondern um Vergleiche anzustellen und Zusammenhänge darzustellen«, sagte Spies. Er wolle vor allem das Publikum miteinbeziehen und die Berliner. »Was denkt Ihr über Eure Stadt, wer seid Ihr, was macht Ihr, was wollt Ihr?« skizzierte der Museumsexperte seinen Ansatz.

Spies soll nach den Worten Müllers auch bei der Gestaltung der Landesausstellung im rekonstruierten Berliner Schloss (»Humboldtforum«) mitwirken. Er freue sich, dabei mit so bedeutenden Leuten wie Neil MacGregor und Nina Simon zusammenzuarbeiten, sagte Spies.

1960 in Amsterdam geboren, hatte er dort Kunstgeschichte und Klassische Archäologie studiert. 1987 gründete er mit D’Arts ein auf Beratung und Projektmanagement im Bereich Kunstgeschichte spezialisiertes Unternehmen, in dem er 20 Jahre arbeitete. Seit 2009 leitete Paul Spies das Amsterdamer Stadtmuseum. Mit der Präsentation »Porträtgalerie des goldenen Zeitalters« eröffnete Spies Ende 2014 die Hermitage Amsterdam als neuen Standort des Amsterdam Museums. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln