Revolte in Tadschikistan

Präsident Rachmon beschuldigt Partei der Islamischen Wiedergeburt des Terrorismus

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Hochverrat und Terrorismus. Das sind die Hauptpunkte der Anklage: Die Zeichen deuten auf Bürgerkrieg. Tadschikistans Präsident kündigte nach blutigen Anschlägen die Vernichtung islamistischer Terroristen an.

Hochverrat und Terrorismus. Das sind die Hauptpunkte der Anklage, die die Generalstaatsanwaltschaft der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan am Dienstag in Abwesenheit gegen Ex-Vizeverteidigungsminister Abdulchalim Nasarsoda erhob. Dieser hatte mit ihm ergebenen Truppen am Freitag eine Polizeistation in der Nähe der Hauptstadt Duschanbe überfallen. Dabei wurden mehrere Beamte getötet. Über 40 Tote und zahlreiche Verwundete gab es auch bei den Gefechten mit Sicherheitskräften am Wochenende. Dutzende Kämpfer wurden inzwischen festgenommen, die Operation zur »Liquidierung« der Terroristen, so Präsident Emomali Rachmon, werde in wenigen Tagen erfolgreich beendet.

Kenner der Region haben massive Zweifel. Denn Rachmon und dessen Behörden machen Anhänger der kürzlich verbotenen Partei der Islamischen Wiedergeburt (IPW) für die Angriffe verantwortlich. Ihre Milizen waren Hauptgegner der Regierungstruppen im Bürgerkrieg, der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (4066 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.