Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lufthansa: LINKE sieht Urteil als Rückschlag für Streikrecht

Landesarbeitsgericht stoppt Pilotenstreik / Unions-Politiker fordern Zwangsschlichtung / Arbeitsniederlegungen auf Kurz- und Mittelstreckenverbindungen müssen ausgesetzt werden

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat ihre 13. Streikrunde abbrechen müssen, nachdem das hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt den Ausstand am Mittwoch als rechtswidrig untersagt hatte. Die Gewerkschaft habe mit ihrem Streik auch Ziele verfolgt, die bei Verhandlungen über Tarifverträge gar nicht erreicht werden könnten, erläuterte der Vorsitzende Richter Michael Horcher seine überraschende einstweilige Verfügung.

Trotz der rechtskräftigen Entscheidung blieb es am Mittwoch dabei, dass rund 1000 der 1520 ursprünglich geplanten Lufthansa-Flüge ausfielen. Gut 140 000 Passagiere kamen deshalb gar nicht oder nur auf Umwegen an ihr Ziel. Die VC brach den Streik zwar sofort nach dem Urteil ab, die Lufthansa hielt aber aus organisatorischen Gründen an ihrem Sonderflugplan fest. Am Donnerstag werde dann wieder das normale Programm geflogen, kündigte ein Sprecher an.

Die Pilotengewerkschaft will ihr weiteres Vorgehe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.