Inder will die CDU rehabilitieren

Nachkommen von Migranten streben in die Rathäuser nordrhein-westfälischer Großstädte

  • Von Yuriko Wahl-Immel und Andrea Löbbecke, Bonn
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein indischstämmiger Politiker will erster CDU-Oberbürgermeister einer Großstadt mit Migrationshintergrund werden - in Bonn. In Oberhausen strebt ein Deutsch-Grieche das gleiche Ziel für die SPD an.

Ashok-Alexander Sridharan - kein einfacher Name. Aber einer, den man möglicherweise noch oft hören wird. Der Politiker mit indischen Wurzeln rechnet sich gute Chancen aus, in der einstigen Bundeshauptstadt Bonn der wohl erste CDU-Oberbürgermeister mit Migrationshintergrund in einer deutschen Großstadt zu werden. Auch am Zungenbrecher Apostolos Tsalastras sollte man sich schon mal üben. Schafft es der Deutsch-Grieche in Oberhausen, wäre er nach eigenen Worten erster SPD-Rathauschef in einer deutschen Großstadt mit ausländischen Eltern. In vielen Kommunen Nordrhein-Westfalens wird am kommenden Sonntag die Spitzenkraft im Rathaus neu gewählt. Allerdings nicht in der Millionenstadt Köln, wo das Votum nach einer Stimmzettelpanne auf den 18. Oktober verschoben wurde.

Ein Erfolg für den schon überregional bekannten »bönnschen Inder« Sridharan (50) wäre für die CDU in NRW und im Bund von großer Symbolkraft. Unter den zehn größten Städten in Deu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (3705 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.