Mit Rekordausgaben ins Wahljahr

Mecklenburg-Vorpommerns Doppelhaushalt summiert sich auf 15,6 Milliarden Euro

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Je 7,8 Milliarden Euro will Mecklenburg-Vorpommerns rot-schwarze Regierung 2016 und 2017 ausgeben; 2015 waren 7,4 Milliarden veranschlagt. Der Landtag hat den Doppelhaushalt gebilligt.

So hoch wie nie werden die Ausgaben Mecklenburg-Vorpommerns in den kommenden zwei Jahren sein. Dennoch mache man keine Schulden, verkündete Finanzministerin Heike Polzin (SPD), die den Etat am Dienstag im Landtag einbrachte. Das meiste Geld, sowohl 2016 als auch 2017 gut 2 Milliarden Euro, verschlingen die Personalkosten. Rund 1,7 Milliarden Euro für Bildung und 1,2 Milliarden für Investitionen - unter anderem für Straßenbau und für Existenzgründungen - sind für 2016 größere Posten.

Die Debatte um den Haushalt klang zuweilen schon nach Wahlkampfgetöse. Nicht verwunderlich, denn in knapp einem Jahr ist Landtagswahl. Und so rühmten sich die Regierenden ihrer Taten, etwa Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), der viel über das finanzielle Engagement für Kindertagesstätten zu sagen wusste. Oder sie frohlockten wie CDU-Fraktionschef Vincent Kokert rundheraus: Mecklenburg-Vorpommern sei »eine schöne Heimat, die noch nie so schön war in der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 504 Wörter (3340 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.