Faustrecht im Sprechzimmer

Vom Helfer zum Opfer: Gewalt gegen Ärzte ist in Deutschland längst alltäglich geworden

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Wenn ein Arzt tätlich angegriffen wird, heißt es häufig, der Täter sei geistig verwirrt gewesen. In Wirklichkeit sind die Ursachen für Gewalt gegen Ärzte vielschichtiger, wie eine Studie belegt.

In dem Hollywood-Streifen »Das Geständnis« erschießt der Buchhalter Harry Fertig, gespielt von Ben Kingsley, zwei Ärzte und eine Krankenschwester in der Notaufnahme eines Krankenhauses. Der Grund: Die Ärzte hatten sich geweigert, Fertigs fünfjährigen Sohn sofort zu behandeln. Dieser war daraufhin an den Folgen eines Blinddarmdurchbruchs gestorben.

Nun gut, werden viele jetzt denken: Das ist ein Film. In der Realität leben Ärzte so gefährlich nicht. Wenn überhaupt, dann werden sie von Menschen bedroht, die psychisch krank und somit für ihr Verhalten nicht verantwortlich zu machen sind. Ein Fall, der dem nahe kommt, ereignete sich im März 2015 in Saarbrücken. Dort wurde eine 52-jährige Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie nach heftigem Streit von einem Patienten erschossen. Der Täter wurde daraufhin in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Wie der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) erklärt, seien Gewaltausbrüche ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1035 Wörter (7083 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.