Werbung

Justiz stellt Verfahren um Sarkozys Bußgelder ein

Paris. Frankreichs Justiz hat Untreuevorwürfe im Zusammenhang mit dem Wahlkampf von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy fallen gelassen. Damit ist eines der Ermittlungsverfahren im Umfeld des konservativen Politikers, dem Ambitionen auf eine erneute Präsidentschaftskandidatur nachgesagt werden, vom Tisch. Das Verfahren wurde auf Antrag der Pariser Staatsanwaltschaft eingestellt, wie eine Sprecherin der Behörde am Mittwoch erklärte. Bei dem Fall ging es um Bußgelder für das Überschreiten der Kostenobergrenze bei Sarkozys Präsidentschaftswahlkampf 2012, die zunächst die konservative Partei UMP bezahlt hatte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!