Per Tieflader ins Museum

Lenin-Kopf wird ausgebuddelt

  • Von Jutta Schütz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach knapp 24 Jahren soll an diesem Donnerstag der tonnenschwere Berliner Lenin-Kopf aus rotem Granit wieder zum Vorschein kommen. Das Haupt des russischen Revolutionärs, das in einem Waldstück am südöstlichen Stadtrand vergraben war, wird gehoben, verhüllt und per Tieflader ins Museum gebracht. Bekannt wurde das DDR-Denkmal nach dem Mauerfall mit dem Film »Good Bye, Lenin!«.

Von den knapp 130 Teilen des zerlegten Monuments wird nur der 1,70 Meter hohe Kopf freigelegt. Er soll Kern einer Ausstellung zu Berliner Denkmälern in der Spandauer Zitadelle werden. Am Donnerstagmittag soll die seltene Fracht auf dem Gelände der früheren Festun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 326 Wörter (2110 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.