Dragonerareal wird nicht verkauft

Finanzausschuss im Bundesrat stimmt gegen Deal mit Privatinvestor

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Areal in Friedrichshain-Kreuzberg sollte für 36 Millionen Euro an Privatinvestor veräußert werden. Städtische Gesellschaften hatten sich erfolglos beworben.

»Gewonnen!« twitterte die Initiative StadtvonUnten am Donnerstagvormittag. Grund zur Freude: Der Finanzausschuss des Bundesrates hat am Donnerstag die Entscheidung über den geplanten Verkauf des Dragoner-Areals im Stadtteil Kreuzberg mehrheitlich abgelehnt. Nur eine Minderheit der Bundesländer habe sich für den Verkauf ausgesprochen, teilte die Senatsverwaltung für Finanzen am Donnerstag mit. Der von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) betreute Verkauf bedurfte der Zustimmung der Länderkammer. Die Bima wollte das Areal zum Höchstpreis von 36 Millionen Euro an einen Investor aus Wien verkaufen. Um das Grundstück hatten sich auch vier städtische Wohnungsbaugesellschaften beworben. Deren Angebot lag mit 18 Millionen Euro zwar über dem Verkehrswert der Liegenschaft (14 Millionen Euro), allerdings fiel es deutlich geringer aus als das im Meistbieterverfahren erzielte spekulative Angebot des privat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2954 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.