Nach Gewalt nun Porno?

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Hat ein Bundespolizist in Hannover nicht nur Flüchtlinge gequält, sondern auch ein Nacktfoto an eine 14-Jährige geschickt?

Unerlaubt sollen Bundespolizisten in Hannover Daten über einen Kollegen gesucht haben. Über den Beamten, dem Gewalt gegen Flüchtlinge und nun auch das Versenden von Pornografie an eine 14-Jährige vorgeworfen werden.

Eine Anklage gegen den Bundespolizisten, der in einer Gewahrsamszelle in Hannovers Hauptbahnhof Asylbewerber gequält und gedemütigt haben soll, gibt es in diesem Fall noch nicht. Noch wird ermittelt, heißt es seitens der Staatsanwaltschaft. Doch ein weiteres Strafverfahren gegen den Mann steht, wie jetzt durch Recherchen des NDR bekannt wurde, vor seinem Höhepunkt: Anfang Oktober sitzt der Polizist im Amtsgericht in Stadthagen auf der Anklagebank. Die Staatsanwaltschaft legt ihm zur Last, einem Schulmädchen ein pornografisches Selbstbildnis geschickt zu haben.

Den Rundfunkleuten liegen Informationen vor, nach denen der Beamte die 14-Jährige in einem Zug kennen gelernt hat. Er soll sich ihr gegenüber als Polizist v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.