Werbung

Wieder Turnhallen für Asylsuchende

Zwei Sportstätten werden aufgrund des aus Bayern angekündigten Eintreffens von weiteren Flüchtlingen kurzfristig als Notunterkünfte eingesetzt. Der Sonderzug wird am Regionalbahnhof Flughafen Schönefeld erwartet. Von dort sollen die Flüchtlinge mit Bussen in die Sporthallen gebracht werden. Wie die Sozialverwaltung am Donnerstag mitteilte, stehen die betreffenden Sporthallen im Horst-Korber-Zentrum des Olympiaparks Berlin ab diesem Freitag zur Verfügung. Insgesamt können hier je 500 Flüchtlinge vorübergehend untergebracht werden. Die Suche nach weiteren Notunterkünften werde fortgesetzt, hieß es.

Die beiden Hangars auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof kommen einem Medienbericht zufolge für diesen Zweck vorerst nicht in Frage. Das größte Problem dort seien die fehlenden Sanitäreinrichtungen, berichtete die »Berliner Zeitung« unter Berufung auf Informationen aus dem Senat.

Erst am Dienstag wurde in Marzahn eine weitere Notunterkunft am Glambecker Ring eröffnet. Die NPD hielt am Mittwochabend eine Kundgebung nahe der Unterkunft ab. Als ein erster Bus mit Flüchtlingen eintraf, wurden diese von Helfern begrüßt. Etwa vier Neonazis versuchten, die Ankunft eines zweiten Busses zu behindern, erfolglos. Sie wurden von der Polizei beiseite geschoben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln