Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frau fremdenfeindlich beleidigt und verletzt

In der Nacht zum Donnerstag ist eine 40-jährige Frau in Hohenschönhausen Opfer einer fremdenfeindlichen Attacke geworden. Wie die Polizei mitteilte, befand sich die Passantin in der Hansastraße Ecke Orankeweg als ihr zwei Männer und zwei Frauen entgegen kamen. Aus der Gruppe habe dann ein Mann die Frau als Asylantin beschimpft, ihr ins Gesicht gespuckt und nach ihr getreten. Sie wurde dabei leicht verletzt. Eine der beiden Frauen in der Gruppe bei dem Opfer damit entschuldigt, dass der Schläger betrunken sei. Der Staatsschutz ermittelt. epd/ndKein Wechselgeld mehr: Automaten manipuliertUnbekannte haben erneut die Wechselgeld-Ausgabe von Fahrkartenautomaten in der Innenstadt manipuliert. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag haben die Täter die Schächte, durch die das Geld ausgegeben wird, blockiert. Dadurch gebe der Automat nach dem Fahrkartenkauf kein Wechselgeld heraus. Die Täter würden später die Sperre entfernen und so an das Geld der Reisenden kommen. Die Polizei hat am Mittwoch Manipulationen an Automaten an den S-Bahnhöfen Potsdamer Platz, Oranienburger Straße, Anhalter Bahnhof, Prenzlauer Allee und Humboldthain entdeckt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln