Werbung

Gefühl der Zusammengehörigkeit

Am Wochenende wird der Opfer des Nationalsozialismus am Tag der Mahnung gedacht

Anschläge auf Flüchtlinge beweisen es jede Woche erneut: Die Erinnerung an die Gräuel der Nazidiktatur darf nicht verblassen. Antifaschist Hans Coppi blickt auf einen wichtigen Gedenktag.

Überlebende der Konzentrationslager und Zuchthäuser begründeten vor 70 Jahren die Tradition, am zweiten Sonntag im September der Opfer der Nazibarbarei zu gedenken. Ich selbst habe noch sehr frühe Erinnerungen an diesen Gedenktag. Ich wuchs bei meinen Großeltern in einer Laubenkolonie in Tegel auf. Mir unbekannte Menschen standen eines Tages vor unserer Laube. Unter der an der Vorderfront der Laube angebrachten Tafel mit den Geburts- und Sterbedaten meiner Eltern legten sie Blumen nieder. Besucher schauten mich traurig an. Ich drängte mich an meine Großmutter. Es war der Tag der Opfer des Faschismus.

Das in »Werner-Seelenbinder-Kampfbahn« umbenannte Neuköllner Stadion vereinte am 9. September 1945 Zehntausende Menschen, darunter Frauen und Männer des deutschen Widerstandes, Überlebende des Holocaust sowie Angehörige und Freunde der in der NS-Zeit Ermordeten. Bereits am 8. September fanden in allen Stadtbezirken, an Schulen und in Betrieben Gedenkfeiern statt. Gottesdienste leiteten den Gedenktag ein. Am frühen Nachmittag des 9. September bewegten sich dreißig Demonstrationszüge mit den Fahnen der Alliierten an der Spitze nach Neukölln.

Der damals 15-jährige Georg Weise, erinnert sich noch heute an sein Hochgefühl, die Straße »nun wieder für uns zu haben«. Sein Vater hatte ihn nach acht Jahren Zuchthaus wieder in die Arme schließen können. Die 17-jährige Hanna Ehrlich nahm mit ihren Eltern an der Kundgebung teil. Sie waren 1939 als Mitglieder einer Adlershofer Widerstandsgruppe zu 14 Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Hanna erlebte ein »überwältigendes Gefühl der Zusammengehörigkeit«. Heinz Maurer kam zusammen mit der Antifa-Jugendgruppe aus Bohnsdorf zum Gedenken. Erstmals stand er an der Seite von Verfolgten des Naziregimes. Ein Erlebnis, das seine weitere politische Entwicklung beeinflussen sollte. Die Ravensbrück-Überlebende Maria Wiedmaier, Ottomar Geschke, der acht Jahre Gefängnis und Konzentrationslager überlebt hatte, verbanden in ihren Reden Trauer und Gedenken mit dem Aufruf, den Nazismus mit all seinen Wurzeln zu beseitigen und ein freies demokratisches Deutschland aufzubauen.

Die Erinnerung an die Verfolgten des Naziregimes bildete ein Gegengewicht zu dem weit verbreiteten diffusen Gefühl der »deutschen Katastrophe« und vermittelte Anstöße für ein Nachdenken über das Ausmaß der von der überwiegenden Mehrheit geduldeten Verbrechen. Schlussstrichmentalität, Scham über die eigene Schuld und Verantwortung, der Wunsch nach Neubeginn um den Preis des Vergessens, die Erfahrungen von Bombardierung und Vertreibung begründeten jedoch eine tiefe Kluft zwischen den überlebenden Opfern des Faschismus und großen Teilen der Bevölkerung.

Mit dem 1947/48 einsetzenden Kalten Krieg wurde der Gedenktag in der DDR und von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes in Westberlin weitergeführt und in Westdeutschland häufig sogar verboten. Mit seiner Zuordnung zum Volkstrauertag entschwand der OdF-Tag aus dem westdeutschen Erinnerungskanon.

1990 verständigte sich ein breites Berliner Bündnis den zweiten Sonntag im September als Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung weiterzuführen. Er knüpfte an die großen überparteilichen Kundgebungen in den frühen Nachkriegsjahren an. Als Aktionstag gegen Rassismus, Neonazismus und Krieg verbindet er seit 25 Jahren das Gedenken an die Opfer des Nazi-Regimes mit den aktuellen Debatten, in diesem Jahr mit der Situation der Flüchtlinge, dem Militär an Schulen, der Entschädigung für sowjetische Kriegsgefangene und den Reparationen für Griechenland.

Der diesjährige Gedenk- und Aktionstag kehrt am 13. September wieder nach Neukölln zurück. Um 12 Uhr mit einer Kundgebung am Werner-Seelenbinder-Stadion in der Oderstraße 192. Ab 13 Uhr beginnt das Fest der Begegnung am Herrfurthplatz im Schiller-Kiez. Dort erleben die Zuschauer ab 13 Uhr ein vielfältiges Programm, auch Begegnungen mit Hanna, Georg, Heinz und Erika Rathmann, den Zeitzeugen des 9. Septembers 1945.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln