Werbung

Hartz-IV-Regelsatz steigt um fünf Euro

LINKE-Chefin Kipping wirft Kabinett falsche Berechnungsgrundlage vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Zum 1. Januar 2016 wird der Regelsatz für alleinstehende ALG-II-Bezieher voraussichtlich marginal von 399 auf 404 Euro im Monat steigen. Dies teilte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales am Donnerstag in Berlin mit. Als Grundlage für die Berechnung der Sätze, die laut Gesetz jährlich an die Entwicklung der Preise und Nettolöhne angeglichen werden müssen, dienen weiterhin Stichproben der Konsumausgaben des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahre 2008. Die Ergebnisse einer neuen Erhebung werden laut Ministerium wohl zum 1. Januar 2017 bei der Berechnung mit einfließen.

Opposition und Sozialverbände halten die Erhöhung der Regelsätze für zu gering und deren Berechnung für intransparent. »Drei Euro mehr sind ein schlechter Witz«, erklärte etwa der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, Holger Hofmann, in Hinblick auf die geplante Aufstockung des Satzes für Kinder zwischen sieben und 14 Jahren von 267 auf 270 Euro. Die Vorsitzende der LINKEN, Katja Kipping, warf der Bundesregierung vor, dass bei der Berechnung der Regelsätze die Ausgaben der ärmsten Haushalte beispielhaft festgehalten würden, ohne dass geprüft werde, ob es diesen Haushalten nicht bereits am Lebensnotwendigen mangelt. »Von den so statistisch ermittelten Ausgaben werden noch mal 30 Prozent abgezogen - fertig ist der Regelsatz«, so Kipping. Statt den Hartz-IV-Regelsatz um Kleckerbeträge zu erhöhen, sei eine grundlegende Neuberechnung notwendig. spo Seite 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!