Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Venezuelas Oppositionsführer muss fast 14 Jahre in Haft

López wird für Proteste gegen Linksregierung verantwortlich gemacht / Fall hatte internationale Proteste ausgelöst / Maduro sieht Protest als Versuch eines Staatsstreichs

Berlin. Venezuelas Oppositionsführer Leopoldo López ist im Zusammenhang mit Protesten gegen die Linksregierung zu fast 14 Jahren Haft verurteilt worden. Wegen Anstachelung zur Gewalt bei den Protesten Anfang 2014 müsse López 13 Jahre, neun Monate und sieben Tage ins Gefängnis, teilte sein Anwalt Roberto Marrero am Donnerstagabend über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der 44-jährige Oppositionspolitiker soll demnach im Militärgefängnis Ramo Verde bleiben, wo er bereits seit Februar 2014 inhaftiert ist.

»Wenn das Urteil mich schuldig spricht, werden Sie mehr Angst haben, es zu verlesen, als ich es zu hören, denn Sie wissen, dass ich unschuldig bin«, sagte López nach Aussage des Augenzeugen David Smolansky vor Gericht. Die Sitzung hatte hinter verschlossenen Türen stattgefunden. »Venezuela muss die Ruhe bewahren«, ließ der Chef der Oppositionspartei Voluntad Popular seinen Anhängern von seiner Ehefrau Lilian Tintori ausrichten. »Verliert nicht für eine Minute die Kraft, die Hoffnung und den Glauben.«

Beklemmende Zustände
Krise in Venezuela: Der Chavismus ist populär, aber kein revolutionäres Projekt mehr, meint Andreas Behn

Lopéz wird für die Proteste gegen die sozialistische Regierung verantwortlich gemacht, bei denen nach offiziellen Angaben zwischen Februar und Mai 43 Menschen getötet worden waren. Die Regierung Maduros wertete die Proteste als den Versuch eines Staatsstreichs. Bis Ende Juni hatte er mit einem einmonatigen Hungerstreik die Freilassung aller politischen Gefangenen in Venezuela, das »Ende von Verfolgung, Repression und Zensur« sowie einen festen Termin für die Parlamentswahl gefordert.

Zahlreiche Länder und Organisationen sehen in López einen politischen Gefangenen und fordern seine Freilassung. López Parteifreunde kritisierten den Schuldspruch. »Das ist ein ungerechtes Urteil, das sich auf Lügen stützt«, sagte der nationale Koordinator von Voluntad Popular, Freddy Guevara. Er warf Präsident Maduro vor, das Urteil aus politischen Gründen diktiert zu haben. »Heute zeigt sich einmal mehr, dass wir unter einem repressiven, antidemokratischen und korrupten Regime leben«, sagte López' Frau Tintori. »Nach diesem ungerechten Schuldspruch kämpfen wir mit noch mehr Kraft weiter.« Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln