Max Kruse

19. 11. 1921 - 4. 9. 2015

Kann ein Schwein sprechen, ein See-Elefant singen und - die Frage aller Fragen - gibt es heute noch sprechende und singende Dinosaurier? Klar gibt es das alles. Jedenfalls im Universum von Max Kruse, dem Kinder (und die Erwachsenen, die sich noch an ihre Kindheit erinnern können), die Figuren Wutz (das sprechende Schwein), Seele-Fant (der tieftraurige, singende See-Elefant) und eben das frisch aus dem Ei geschlüpfte Dinosaurierbaby Urmel verdanken. 1969 erschien das erste Buch der Kinderbuchreihe »Urmel aus dem Eis«, im gleichen Jahr noch wurde es von der Augsburger Puppenkiste adaptiert und für das Fernsehen bearbeitet.

Die Geschichte vom »kleinen Urmeli« ist die bekannteste des Schriftstellers, der 1921 als jüngster Sohn des Bildhauers Max Kruse und der Puppenkünstlerin Käthe Kruse geboren wurde. Die Auflage aller seiner Bücher liegt bei rund drei Millionen Exemplaren. Geschichten wie »Der Löwe ist los« oder »Don Blech und der goldene Junker«, beide ebenfalls von der Augsburger Puppenkiste aufgeführt, wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Daneben schrieb Kruse aber auch Bücher für Erwachsene, beispielsweise »Antworten aus der Zukunft« (2007), eine Warnung vor einer Zerstörung der Erde durch den Menschen. jam

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung