Spanien vor der Staatskrise

Die katalanischen Wahlen werden zum Plebiszit über die Unabhängigkeit. Die Abstimmung wird die politische Situation in Spanien aufmischen

  • Von Raul Zelik
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Nicht Podemos, sondern die katalanischen Autonomiewahlen am 27. September könnten den demokratischen Bruch in Spanien erzwingen, schrieb Isaac Rosa, einer der bekanntesten spanischen Schriftsteller, vor Kurzem in einer Meinungskolumne. Tatsächlich hat sich die politische Lage im Land in den vergangenen Wochen noch einmal völlig verändert. Keine 20 Monate nach der Gründung von Podemos deutet nur noch wenig darauf hin, dass die neue Bürgerpartei jenen Politikwechsel herbeiführen könnte, den die 15M-Bewegung der Empörten mit ihren Platzbesetzungen 2011 auf die Tagesordnung gesetzt hatte.

Das liegt nicht nur daran, dass Podemos in Umfragen mittlerweile nur noch bei zwölf bis 16 Prozent liegt. Entscheidender ist, dass die junge Partei aus Sorge um das Image ihr Auftreten völlig entpolitisiert hat. Von Basisdemokratie oder einem Bruch mit franquistischen Autoritären ist nicht mehr die Rede. Stattdessen gibt man sich staatstragend. Haupt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.