Nationalparkprogramm gewürdigt

Lübbenau. Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) hat die Bedeutung des Nationalparkprogramms des Landes für den Naturschutz gewürdigt. Brandenburgs Naturlandschaften seien zu Zentren der biologischen Vielfalt und zu attraktiven Zielen für Touristen geworden, sagte er am Freitag in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz). Diesen Schatz zu hüten, dazu forderte die Präsidentin der Deutschen Unesco-Kommission, Verena Metze-Mangold, auf. »Natur im unmittelbaren Umfeld einer wachsenden Weltmetropole wie Berlin, Beispiele nachhaltiger Landwirtschaft, erlebbare Kulturlandschaften - das sind Alleinstellungsmerkmale, die man in der Welt bereits suchen muss«, sagte sie. Die brandenburgischen Naturlandschaften sind auf Basis des am 12. September 1990 von der DDR-Volkskammer für den Osten Deutschlands beschlossenen Nationalparkprogramms umstrukturiert worden. Es entstanden elf Naturparks, drei Biosphärenreservate und der Nationalpark Unteres Odertal. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung