Osteuropa erteilt Flüchtlingsquoten klare Absage

Auch Dänemark will Vorschlägen der EU-Kommission nicht entsprechen / Ungarn entscheidet über Ausrufung des Krisenfalls

Während der Strom der Flüchtlinge anhält, hält sich die Bereitschaft zur Aufnahme innerhalb der EU weiter in engen Grenzen.

Prag. Die osteuropäischen Länder der Visegrad-Gruppe haben einer EU-Quote zur Verteilung von Flüchtlingen erneut eine Absage erteilt. »Wir sind überzeugt, dass wir als Länder die Kontrolle über die Zahl der Flüchtlinge haben sollten, die wir bereit sind aufzunehmen«, sagte der tschechische Außenminister Lubomir Zaoralek am Freitag in Prag. Zuvor hatte er mit seinen Kollegen aus Ungarn, der Slowakei und Polen sowie Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier beraten. Während Deutschland und andere Länder auf »faire« Verteilung von Flüchtlingen in der EU dringen, lehnen die vier Visegrad-Staaten die von Brüssel vorgeschlagenen Quoten vehement ab.

Dänemark will keine der nach den Vorschlägen von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.