Werbung

Grüne fordern Rechtsanspruch auf Homeoffice

Heimarbeit soll nur in begründeten Fällen nicht möglich sein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Grünen fordern einen Rechtsanspruch auf Homeoffice - wenn es der Job erlaubt. Das Recht, von zu Hause arbeiten zu dürfen, solle Erwerbstätigen ermöglichen, ihr Arbeitspensum selbst einzuteilen, »ohne sich ständig abzuhetzen«, sagte der politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, dem »Spiegel« vom Samstag. Die Grünen wollen demnach Heimarbeit zum Beispiel über die Gewerbeordnung und das Arbeitszeitgesetz erlauben. Der Unternehmer dürfe allerdings in begründeten Fällen ein Veto einlegen - beispielsweise für Berufe, bei denen Heimarbeit aus organisatorischen Gründen unmöglich sei.

Mit ihrem Vorschlag orientieren sich die Grünen an den Niederlanden, wo seit Juli das Recht auf Homeoffice gesetzlich verankert ist. Im Sommer hatte bereits der CDU-Arbeitnehmerflügel einen Rechtsanspruch auf Homeoffice ins Gespräch gebracht, war damit aber auf Widerstand in der eigenen Partei gestoßen. In Deutschland gibt es seit mehreren Monaten eine Debatte über veränderte Arbeitszeitmodelle. Die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hatte in einem Positionspapier gefordert, den Acht-Stunden-Tag aus dem Arbeitszeitgesetz zu streichen und die Arbeitszeit pro Woche zu bemessen. So könnten mehr Spielräume geschaffen und betriebliche Notwendigkeiten abgebildet werden, begründete die BDA ihren Vorstoß. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!