Die große Unbekannte

Falkensee schickt sich an, die viertgrößte Stadt Brandenburgs zu werden

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Am 27. September wählt das gutbürgerliche Falkensee seinen Bürgermeister. Die LINKE schickt mit dem Sozialwissenschaftler Norbert Kunz einen ehemaligen Sozialdemokraten ins Rennen.

Ab 100 000 Einwohnern gilt eine Kommune als Großstadt. Seit Cottbus unter diese Marke rutschte, verfügt Brandenburg nur noch über eine einzige: Potsdam. Im Bundesland liegt eine Reihe von namhaften Städten wie Eisenhüttenstadt, Schwedt oder Rathenow, die aber allesamt heute nicht mehr so zahlreiche Einwohner zählen. Dagegen ist der Name Falkensee, das westlich von Berlin liegt, kaum präsent. Viele Berliner verwechseln es mit Falkenberg, einem Ortsteil der Bundeshauptstadt.

Beinahe unbemerkt entwickelte sich Falkensee zur fünftgrößten Stadt Brandenburgs. Mit inzwischen 43 414 Einwohnern ist es bereits an Eberswalde vorbeigezogen. Den Bevölkerungsprognosen zufolge würde Falkensee um das Jahr 2030 herum mit dem schrumpfenden Frankfurt (Oder) gleichziehen, dann vielleicht schon die viertgrößte Stadt Brandenburgs sein.

Am 27. September ist in Falkensee Bürgermeisterwahl. Favoriten sind Amtsinhaber Heiko Müller (SPD) und Ex-Justizm...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.