Werbung

Pharaos Bauernopfer

Roland Etzel zum Rücktritt der ägyptischen Regierung

Ibrahim Mahlab ist am Sonnabend nach 17 Monaten Amtszeit als ägyptischer Ministerpräsident zurückgetreten. Wenn man sagt, er habe der Regierung vorgestanden, so ist das schon fast eine Übertreibung. Der Premier und seine Minister, ausgenommen der für Verteidigung, sind in der ägyptischen Machthierarchie nicht mehr als höhere Beamte, von der herrschenden Generalität und deren Chef Sisi, seit einem Jahr auch Präsident, jederzeit nach Belieben austauschbar.

Und das tun sie auch ganz ungeniert. Eine Korruptionsaffäre im Landwirtschaftsministerium wird als Grund genannt, dass das gesamte Kabinett um seine Entlassung nachsuchte. Man darf annehmen, dass die Ursachen andere sind. Im nächsten Monat will Pharao Sisi die Machtpyramide wieder mit einem Parlament schmücken und deshalb wählen lassen.

Eine Niederlage muss die Führung nicht fürchten. Die Opposition ist verboten, im Gefängnis oder beides. Aber es grummelt unter den Landeskindern. Die große Party zur Eröffnung des ausgebauten Suezkanals im August hat die Ägypter nicht vergessen lassen, dass die Lebensmittelpreise erheblich gestiegen sind. Nun werden Schuldige präsentiert. Bauernopfer ist nicht nur den Agrarminister, sondern gleich die ganze Regierung. Lange wird dies das Hungergefühl sicher nicht verdrängen, wenn überhaupt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln