Werbung

Brand in Asylunterkunft ist gelegt worden

Neustadt an der Waldnaab. Gut drei Wochen nach dem Feuer in einer Asylbewerberunterkunft in Neustadt an der Waldnaab gehen die Ermittler von einer vorsätzlichen Brandlegung aus. Nach derzeitigem Stand sei ein technischer Defekt nicht der Auslöser des Feuers gewesen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz. Konkrete Hinweise, wer das Feuer am 21. August gelegt haben könnte, liegen nicht vor, es werde in alle Richtungen ermittelt. Ob ein Brandbeschleuniger verwendet wurde, teilte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mit. Die 19 Flüchtlinge, darunter mehrere Kinder, blieben unverletzt. Ein Zeuge hatte bei der Polizei angegeben, dass er zwei Männer gesehen hatte, die durch ein Fenster geflüchtet waren. Eine dritte Person soll vor dem Gebäude gewartet haben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln