Wir können auch anders wirtschaften

Kongress für Solidarische Ökonomie zu Ende gegangen

  • Von Verena Kern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wir können auch anders« heißt ein Film von Detlef Buck. In dem Roadmovie von 1993 brechen zwei naive Träumer auf, um ein neues Leben zu beginnen, stolpern von einem Schlamassel in den nächsten und werden unfreiwillig zu Outlaws. Das Gegenteil hatten die Veranstalter des viertägigen SOLIKON-Kongresses in Berlin im Sinn, der am Sonntag zu Ende ging: Unter dem Motto »Wir können auch anders« ging es nicht um Träumereien rund um die Solidarische Ökonomie, sondern um praktische Visionen für ein besseres Leben und Arbeiten.

Mitorganisator Andreas Teuchert kündigte vor rund 300 Zuhörern bei der Abschlussdiskussion an, man wolle Veranstaltungen wie die »Wandelwoche« künftig häufiger anbieten. Im Vorfeld des Kongresses hatten die SOLIKON-Leute 33 Touren zu selbstverwalteten Projekten in der Region angeboten. Die Ausflüge sollten zeigen, was »anders Wirtschaften« konkret bedeuten kann und wie groß die Bandbreite der Projekte inzwischen ist....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.