»Wir wollen Kuba kein Modell aufzwingen«

EU-Vertreter im politischen Dialog mit Havanna / Führung begnadigt vor Papstbesuch über 3500 Häftlinge

  • Von Andreas Knobloch, Havanna
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Vor dem Papstbesuchs begnadigt Kuba 3522 Häftlinge. »Anlässlich des Besuchs Seiner Heiligkeit Papst Franziskus hat der Staatsrat der Republik Kuba« dies beschlossen, berichtete die Zeitung »Granma«.

Eine Woche vor dem Papstbesuch läuft Kubas Diplomatie auf Hochtouren. Am Mittwoch und Donnerstag kamen Vertreter der EU und Kubas in Havanna zu Verhandlungen zusammen. Am Freitag tagte, ebenfalls in der kubanischen Hauptstadt, erstmals die bilaterale Kommission Kuba - USA, deren Einrichtung die Außenminister beider Länder, John Kerry und Bruno Rodríguez, vereinbart hatten. Nach den Treffen war jeweils viel von Fortschritten die Rede.

Seit April 2014 verhandeln die EU und Kuba über eine Verbesserung der gegenseitigen Beziehungen. Das Treffen vor wenigen Tagen war bereits die fünfte Verhandlungsrunde auf dem Weg zu einem Kooperationsabkommen. In dem Kapitel »Handel« habe man praktisch in allen Punkten Einigung erzielt und stehe kurz vor einer Vereinbarung. Auch beim Abschnitt »Kooperation« sei man weitergekommen. »Uns fehlen nur noch Details«, sagte Kubas Verhandlungsführer, Vizeaußenminister Abelardo Moreno.

Schwieriger gestal...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.