Kinder direkt aus Klassenzimmer abgeschoben

Abschiebepraxis von Innensenator Henkel stößt in der Koalition auf heftige Kritik

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Berlin erwartete am Sonntagabend rund 400 neue Flüchtlinge. Abgeschoben wird weiter. In den letzten vier Monaten wurden drei Mal Kinder direkt aus dem Klassenzimmer ins Flugzeug gesetzt.

Der Zug ist extra für sie reserviert, die regulären Passagiere müssen umbuchen. In Berlin wurden am Sonntag rund 700 Flüchtlinge aus München erwartet, die gegen 17.30 Uhr mit einem Sonderzug, den die Bahn für sie freigegeben hat, am Bahnhof Schönefeld ankommen. 300 von ihnen sollen in Brandenburg bleiben. »Wir schaffen derzeit mit Hochdruck freie Kapazitäten«, sagt Regina Kneiding, Sprecherin des Gesundheitssenats. »Es müssen alle näher zusammenrücken.«

Während die neu angekommenen Flüchtlinge weiterhin in den eingerichteten Provisorien untergebracht werden müssen, arbeitet Innensenator Frank Henkel (CDU) daran, neue Kapazitäten zu schaffen. Wie der Regierende Bürgermeister Michael Müller und Bildungssenatorin Sandra Scheeres (beide SPD) auf dem Sommerfest ihrer Partei am Freitagabend berichteten, wurden in den letzten vier Monaten in drei Fällen Kinder direkt aus dem Unterricht heraus abgeschobe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.