Werbung

Neonazis randalierten in Friedrichshain

Am vergangenen Samstag zogen rund 40 Neonazis durch die Rigaer Straße in Friedrichshain. Nach Zeugenaussagen soll die Gruppe am Morgen gegen 7.30 Uhr rechte Parolen skandierend durch die Straße gelaufen sein. Dabei stieß sie auf eine Gruppe von Linken. Es seien von beiden Seiten Steine und Flaschen geworfen worden, hieß es. Auch Holzlatten und andere Gegenstände seien gesehen worden. Ein 23-Jähriger wurde laut Polizei verletzt und wurde ambulant in einer Klinik behandelt.

Die Polizei hat insgesamt 44 Menschen festgenommen. 41 von ihnen ordneten die Ermittler dem rechtem Spektrum zu. Ein Großteil der Festgenommenen sei der Polizei bekannt, sagte eine Sprecherin am Samstag. Sie gehörten teils der gewaltbereiten rechten Szene an, hieß es. Nach Informationen des »nd« soll es sich u.a. um Anhänger des »Nationalen Widerstand Berlin« gehandelt haben. Der Staatsschutz ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln