Werbung

Aktion Arschloch auf dem Alex

»Kein Bock auf Nazis. Gemeinsam etwas bewegen«, war auf einem Transparent zu lesen, das zwei junge Männer am Samstag mit auf den Alexanderplatz brachten. Hunderte Berliner haben sich an dem bundesweit stattfindenden Flashmob AktionArschloch beteiligt. Auf dem Alex sangen sie gemeinsam den 1993 von den Ärzten produzierten Anti-Nazisong »Schrei nach Liebe«. Damit wollten sie, ob jung oder alt, ein unüberhörbares Zeichen gegen Rassismus und Ausländerhass setzen. »Schrei nach Liebe« ist momentan in den Charts auf Platz 1. Wie die Band auf ihrer Homepage mitteilt, werden sämtliche Einnahmen gespendet. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln