Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unter grauen Wölfen

Türkische Rechtsextremisten gehen in Berlin gewaltsam gegen Kurden und Linke vor

Stein- und Flaschenwürfe, Jagdszenen mit Stahlstangen. Türkische Nationalisten tragen den innertürkischen Konflikt in die Hauptstadt. Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert.

Nahezu täglich kommt es in Berlin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen nationalistischen Türken auf der einen sowie Kurden und Linken auf der anderen Seite. »Der innertürkische Konflikt wirkt bis Berlin«, sagt der Sprecher der Berliner Polizei, Stefan Redlich, dem »neuen deutschland«. Allein am vergangenen Wochenende musste die Polizei mehrmals mit mehreren hundert Beamten ausrücken, um »aggressive Gruppen« zu trennen.

Ein Ort, an dem sich der Hass türkischer Nationalisten in den vergangenen Tagen immer wieder entlud, ist das Kottbusser Tor in Kreuzberg: Hier spielten sich nach Autokorsos von türkischen Nationalisten regelrechte Jagdszenen ab. Auf im Internet kursierenden Handyvideos sind junge Männer zu sehen, die mit Stahlstangen auf Kurden losgehen. Auch am Sonntag war der hier wöchentlich stattfindende Stand der linken pro-kurdischen Partei HDP Ziel von Attacken im Anschluss an eine türkische Demonstration »Gegen Vertreibung, Krieg und Terror«. »Die nationalistischen Türken, damit sind auch die ›Grauen Wölfe‹ gemeint, scheinen sich in Deutschland und auch in Berlin stärker zu vernetzen, um wie in der Türkei gegen die Kurden vorzugehen«, sagt der Linkspartei-Abgeordnete Hakan Taş.

Laut Polizei gab es am Sonntag bis in die späten Abendstunden zwischen »vermutlich PKK-nahen und türkisch-nationalen Personen« in Kreuzberg zu Auseinandersetzungen. Allein am Sonntag kam es zu 35 Freiheitsentziehungen. Von den Beamten, die Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzten, wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet. Zwei Polizisten wurden leicht verletzt. Zu gewalttätigen Zusammenstößen war es auch in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Anschluss an eine türkische Demonstration auf dem Neuköllner Hermannplatz gekommen, an der sich 1300 Menschen, darunter viele Islamisten, beteiligten. Rund 60 Jugendliche fuhren im Anschluss mit Autos durch Kreuzberg und skandierten Parolen. Eine Verwurzelung der »Grauen Wölfe« der Partei »MHP« (siehe Kasten) ist der Polizei in Berlin indes nicht bekannt. Die Polizei versucht nun über ihre Kontakte zu türkischen und kurdischen Gruppen, die Lage zu beruhigen.

Expertinnen wie Alia Sembol von der Fachinformationsstelle gegen Rechtsextremismus in München beobachten die Aktivitäten der »Grauen Wölfe« in Deutschland seit Jahren mit Sorge. »Nachdem die türkischen Faschisten in den vergangenen Jahren eher durch Kulturarbeit und Konzerte auffielen, zeigt sich jetzt wieder der gewalttätige Kern der Ideologie der ›Grauen Wölfe‹«, sagt Sembol. Hinzu kämen neue Gefahren wie die Motorradgruppe »MC Turkos«, die chauvinistische Männlichkeitsbilder nach außen transportieren und Nationalismen befördern. Ein Chapter, also eine Untergruppierung des »MC Turkos«, gibt es seit kurzem auch in Berlin.

Politiker wie Hakan Taş fordern jetzt die Wachsamkeit der Behörden. »Graue Wölfe müssen bei Demonstrationen genauso begleitet werden wie deutsche Neonazis«, sagt Taş. Eine Sprecherin des Verfassungsschutzes erklärt: »Wir haben die Grauen Wölfe im Fokus.« Rund 400 »türkische Extremisten« zählt der Nachrichtendienst in Berlin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln