Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Diese Schande, glücklich zu sein

»Der Auftrag« von Heiner Müller am Schauspiel Hannover, Regie: Jürgen Kuttner, Tom Kühnel

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Wahrscheinlich war der Glaube an den Fortschritt in der Geschichte ein verhängnisvoller Rückschritt in der Geschichte des Denkens. Konsequenz: Man muss Geschichte gegen den Strich bürsten - so zerzausen wir ihr das Fell, finden aber die Flöhe. All die Illusionen, Lügen, Phrasen. Erkennen die Tragik jeder Revolution: Gewalt lässt sich monopolisieren, Vernunft nicht.

Revolution ist rot. Rot ist also der Vorhang, hinter dem ein blauer Vorhang, später ein Lamellenvorhang zu sehen ist. Zirkus, Glitzern, Flimmern, Manegerie. Peitschenschläge. Neunzig Minuten Panoptikum. Über dem Portal der Bühne »Liberté, Egalité, Fraternité«. Eine Leuchtleiste des Amüsements. Freiheit? Ja: Wer sie liebt, darf nichts anderes lieben - weil sie verloren geht, wo sich jemand mit dem Leben einlässt. Gleichheit? Ja: Alle über einen Kamm - sonst gibt es keine Frisur! Brüderlichkeit? Ja: Kain und Abel verpflichten.

Am Schauspiel Hannover inszenierten Tom ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.