Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schutzzonen für Mohn und Kamille

Projekt soll bedrohten Ackerwildkräutern helfen

  • Von Kai Böhne, Göttingen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Intensivierung der Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten hat zu einem hohen Verlust an Artenvielfalt auf den Feldern in Deutschland geführt. Neben der chemischen Unkrautbekämpfung haben Saatgutreinigung, verbesserte Bodenbearbeitung, ein früher Stoppelumbruch und die Veränderung der Standorte durch Aufkalkung, Düngung und Drainage zur drastischen Abnahme der Artenvielfalt auf den Anbauflächen beigetragen.

Zum Schutz von Kornblume, Mohn, Kamille und weiteren stark gefährdeten Ackerwildkräutern wurde 2009 das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderte Projekt »100 Äcker für die Vielfalt« initiiert. Im Rahmen dieses Vorhabens gelang es den Pflanzenökologen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.