Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Magdeburg: LINKE hängt SPD klar ab

Sechs Monate vor der Wahl liegt CDU weiter auf Platz 1

Magdeburg. Rund sechs Monate vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt liegt die CDU im Land laut einer Umfrage deutlich vorne. In der Sonntagsfrage von infratest-dimap im Auftrag des MDR erhielt sie 34 Prozent, wie der Sender mitteilte. Das sind 1,5 Punkte mehr als 2011, allerdings fünf Punkte weniger als bei einer Umfrage vor zwei Jahren. Die LINKE gewinnt laut Umfrage hinzu und würde mit 26 Prozent (2011: 23,7) erneut zweitstärkste Kraft im Landtag. Die SPD folgt mit 21 Prozent, 2011 waren es 21,5 Prozent. Die Grünen kämen auf sieben Prozent und die AfD auf fünf Prozent. Die NPD würde mit drie Prozent den Einzug in den Landtag verfehlen.

Im Gegensatz zur Landtagswahl 2011 lässt sich die SPD diesmal auch ein Bündnis mit der Linkspartei offen. SPD-Parteichefin Katrin Budde hatte jüngst erklärt, wenn die SPD die Regierung nicht anführen könne, solle ein Mitgliederentscheid über eine mögliche Koalition entscheiden. Denkbar wäre den Umfrageergebnissen zufolge sowohl die Fortsetzung einer schwarz-roten Regierung als auch ein rot-rotes Bündnis.

Laut Umfrage sind 45 Prozent der Wähler der Ansicht, dass Schwarz-Rot gut oder sehr gut für Sachsen-Anhalt ist. Rot-Rot erhält 38 Prozent Zuspruch, Rot-Rot-Grün 37 Prozent. Mehr als die Hälfte der Wähler sei allerdings mit der Arbeit der derzeitigen schwarz-roten Regierung unter Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) unzufrieden.

Haseloff selbst konnte bei der Umfrage dagegen punkten. 53 Prozent äußerten sich mit seiner Arbeit zufrieden. Danach folgten SPD-Chefin Budde (32 Prozent) und LINKE-Fraktionschef Wulf Gallert (28 Prozent). Der Abstand liegt den Meinungsforschern zufolge vor allem am Bekanntheitsgrad. Budde und Gallert seien für rund die Hälfte der Wähler unbekannt.

Für die Umfrage waren in der vergangenen Woche 1000 Wähler in Sachsen-Anhalt befragt worden. Gewählt wird am 13. März 2016. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln