Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Britische Kultmarke MG als Chinas Star

Peking entwickelt die Infrastruktur der Länder der Mekong-Region und bietet auch Autos dafür an

  • Von Alfred Michaelis, Vientiane
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Volksrepublik China dehnt ihren Einfluss in der Region mit Wirtschaftskraft aus. In den Ländern am Mekong ist sie größter Investor.

Zwei junge Damen in weißen Minikleidern posieren vor knallroten und silbernen Fahrzeugen der Marke MG. Sie versuchen, die Aufmerksamkeit der Besucher der eisgekühlten Shoppingmall in Udon Thani zu wecken. MG steht für Morris Garage, einstige Kultmarke unter den vielen britischen kultigen Automarken. Udon Thani ist tiefe thailändische Provinz, 50 Kilometer vor der Grenze zu Laos. MG feiert nach langer Abwesenheit seine Rückkehr auf den thailändischen Markt. Die Damen werben mit britischem Design und britischer Ingenieurkunst. Doch MG ist heute chinesisch. Die Marke gehört der Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC), die als Kooperationspartner in China auch Fahrzeuge von Volkswagen und General Motors baut.

Ende letzten letzten Jahres eröffnete die Firma in Thailand ihre Produktionsstätte für MG. Die Fahrzeuge sind speziell für Märkte mit Linksverkehr bestimmt. In der Region sind dies neben Thailand auch Indonesien, Malaysia und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.